Drucken

Insektenschutz

Veröffentlicht am von

Insektenschutz

Insektenschutz

 

Frühling, die ersten Sonnenstrahlen, die Natur erwacht zu neuem Leben. Auch unsere nützlichen aber leider auch sehr lästigen Plagegeister wie Mücken, Wespen Bienen und Co. Erwachen aus dem Winterschlaf und rauben uns nachts den Schlaf. Da viele von diesen Insekten Allergien auslösen und schwere Krankheiten übertragen können, sind ihre Stiche nicht immer ungefährlich. Der Insektenschutz befasst sich aus diesem Grund mit den verschiedenen Möglichkeiten, diese lästigen aber auch nützlichen Zeitgenossen zu vertreiben und Abhilfe zu schaffen.

Neben den bereits seit Langem bekannten chemischen Insektenschutzmitteln, die man direkt auf die Haut aufbringt oder Insektiziden, die man im Raum versprüht, gibt es auch den mechanischen Insektenschutz. So kann man beispielsweise Fliegengitter vor den Fenstern montieren. Einen andauernden Schutz – auch wenn im Winter wenig bis keine Insekten stören – bietet hier ein Rollo. Neben dem Insektenschutz ist das Rollo auch dekorativ und lässt sich an jedes Ambiente farblich anpassen. Weiterhin gibt es das Moskitonetz, welches man im Sommer über das Bett hängen kann und somit ein ungestörter Schlaf gewährleistet wird. Mit einem Haken über dem Bett wird das Netz befestigt und umgibt das gesamte Bett. Neben dem guten Schutz vor Insekten vermittelt es auch optisch den Eindruck eines Himmelbetts, in dem man wunderbar schläft. Die wirklich einfachste Art des Insektenschutzes ist jedoch die altbekannte Fliegenklatsche, die wohl in jeder Wohnung zu finden ist. Sie ist sowohl drinnen als auch draußen einsetzbar. Allerdings hat sie den Nachteil, wenn man nicht schnell genug ist, entziehen sich die Insekten dem Schlag durch Wegfliegen. Gegen die Fliegenplage im Sommer kennt man wahrscheinlich schon aus Kindertagen Insektenschutz in Form des Fliegenfänger. Bereits im Jahr 1909 erfunden, ist dieser Insektenschutz ein sehr altes Hausmittel, um der Fliegenplage Herr zu werden. Er besteht aus einem mit Klebstoff versehenen Pappstreifen, an dem die Fliegen kleben bleiben. Aufkleber, die so ähnlich wirken, gibt es heute für Fensterscheiben und Wandfliesen. Bereits von Oma überliefert ist ein ebenfalls altes Hausmittel - der Einsatz von Lavendel. Hier werden Lavendelblütensäckchen als Insektenschutz einfach zwischen die Wäsche gelegt. Diese Insekten abweisende Lösung wird in der Regel im Schlafzimmer angewandt. Moderner sind die Fliegengitter, die heutzutage bevorzugt werden. Sie bestehen in der Regel aus einem feinen Textilnetz, das man als Meterware kaufen kann, aus Gaze oder einem sehr feinen Drahtgeflecht. Sie werden als Insektenschutz außen an den Fenstern angebracht, sodass das Fenster problemlos geöffnet werden kann, Insekten aber nicht in den Raum eindringen können. Diese Fliegengitter können mit einem rundum gelegten Klettverschluss oder mit einem Spann- oder Drehrahmen, die es in vielen Größen gibt, am Fenster angebracht werden. Ein Drehrahmen empfiehlt sich bei häufig zu öffnenden Fenstern. Bei aller Nervigkeit, die diese Insekten mit sich bringen, sollte man jedoch darauf bedacht sein, diese lästigen Zeitgenossen nicht zu töten, sondern nur abzuhalten oder zu vertreiben, da sie ja auch nützlich sind.

Besuchen Sie unseren Shop. Hier werden Sie für alle Ihre Fenster, Türen und Kellerschächte die richtige Lösung und den richtigen Insektenschutz finden. Sie werden von, wenn Sie es wünschen, fachgerecht beraten und wir werden Ihnen auf jeden Fall weiterhelfen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

 

 


Das Schreiben von Kommentaren ist nur für registrierte Benutzer möglich.
Anmelden und Kommentar schreiben Jetzt registrieren